Krankenpfleexamen mit Negativrekord

Vor kurzem sind am Erkalenzer Krankenhaus 18 Krankenpflegeschüler zum Examen angetreten. Davon dürfen sich nun leider nur 5 Gesundheits- u. Krankenpfleger/in nennen, denn 13 Schüler haben die Prüfung nicht bestanden. Bei der Suche nach möglichen Ursachen für diese bittere Niederlage gibt es noch zahlreiche Streitereien.
Ein anonymes Flugblatt begründet den Negativrekord mit der schlechten Ausbildung am Erkalenzer Krankenhaus, das die Krankenpflegeschüler als billige Arbeitskräfte behandelt. Man habe die Schüler bei ihrer Prüfung nicht gefördert, sondern ins offene Messer laufen lassen.
Diese Vorwürfe bezeichnet Krankenhaus-Verwaltungschef Salz als „Frechheit“. Pflegeexperten sind sich einig, dass es sich um einen besonders schlechten Ausbildungsjahrgang gehandelt hat. Die Prüflinge sind schon durch schlechte Zwischennoten aufgefallen und wurden rechtzeitig auf die drohende Gefahr eines Nichtbestehens des Krankenpflegeexamens hingewiesen. In sechs Monaten treten die 13 betroffenen Schüler erneut zur Abschlußprüfung an.

Ähnliche Artikel:

3 Gedanken zu „Krankenpfleexamen mit Negativrekord“

  1. Is ja krass!Na wenn das mal nicht mit rechten Dingen zu geht.Das is doch kein Zufall.Andere „schlechte“Schulen veraten dann halt die Prüfungsthemen im Vorraus, um nicht ganz so schlecht da zu stehen.Auch nicht schön.Aber was können denn die Schüler dafür.Sie wissen ja vieleicht gar nicht was sie erwartet….

  2. Wie sicher einige von Euch wissen, werden in unserem
    Beruf sehr viele Schüler durch´s Examen „geschliffen“!
    In anderen Ausbildungsberufen fallen jedes Jahr bis zu
    50% durch.Aber deshalb wundert mich diese hohe Zahl, hat wohl keiner die entscheidenden Tips gegeben…

  3. Sowas ist schon sehr peinlich für die Krankenpflegeschule…
    Da macht man schon 3 Jahre eine Ausbildung zur Krankenschwester und hört dann nach den 3 Jahren das man kaum was gelernt hat….

Schreibe einen Kommentar