Home

Krankenschwester: Beruf, Alltag, Fun

Donnerstag, 28. Juli 2011 | Autor:

KrankenschwesterOhne Frage genießt der Beruf der Krankenschwester auch heute noch ein hohes Ansehen. Denn was bedeutet den meisten Menschen mehr, als ihre Gesundheit? In Krankenhäusern ist ihre Qualifikation ebenso wichtig, wie die der behandelnden Ärzte. Sie sind es, die den meisten Umgang mit den Patienten haben und die Grundversorgung übernehmen. Die dreijährige Ausbildung in staatlich anerkannten Schulen fordert den Anwärtern sehr viel ab und nicht jeder Mensch eignet sich für den Beruf.

Neben medizinischen und pflegerischen Kenntnissen in Theorie und Praxis, werden auch Kompetenzen in der Dokumentation medizinischer Daten vermittelt. Genauer gesagt umfasst die Ausbildung 950 Stunden Pflege- und Gesundheitswissenschaften, 500 Stunden Naturwissenschaften, 300 Stunden Geisteswissenschaften, sowie 150 Stunden Recht, Wirtschaft und Politik. In den Praktika zeigt sich, wer Berührungsängste mit dem Körper der Erkrankten hat und wer diese überwinden kann.

Nach Bestehen dieser Ausbildung dürfen die Absolventen die staatlich geschützte Berufsbezeichnung „Gesundheits- und Krankenpfleger“ tragen. In ihrer zukünftigen Arbeit stellen sie sich einem breiten Spektrum von Aufgaben. Dabei besteht natürlich auch die Möglichkeit zur Weiterbildung in den Bereichen der Kinderkrankenpflege, im psychiatrischen Bereich und vielen anderen. Die vielfältigen Krankenbilder, Persönlichkeiten und Medikationen, denen sie dann begegnen, erfordern nicht nur Sachkenntnis, sondern oft auch Einfühlungsvermögen. In gewisser Weise agieren Krankenschwestern als Mittler zwischen Arzt und Patient. Aufgrund von Personalkürzungen und der Flut von Patienten müssen die Gesundheits- und Krankenpfleger heute mit einem enormen Druck umgehen. Aber der Beruf birgt auch große Erfolgserlebnisse und Umgang mit Menschen.

Zum Fasching als Krankenschwester gehen ist natürlich noch immer ein beliebtes Faschingskostüm. Nichts ist damit falsch zu machen. Die Krankenschwester ist das Sinnbild für Fürsorge schlechthin. Von niedlich bis sexy sind alle Verkleidungsstile denkbar. Die Kostümstoffe müssen strapazierfähig sein und bestenfalls weiß. Halblange Kleider, Kittel oder kurze Röcke. Je nachdem, wie viel Stoff man tragen oder weglassen möchte. Traditionell gehört zum Fasching als Krankenschwester gehen auch ein Häubchen mit rotem Kreuz dazu und ein Stethoskop (oder Spritzen) als Accessoire.

Ähnliche Artikel:

Tags » «

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Kurioses

Diesen Beitrag kommentieren.

3 Kommentare

  1. 1
    Rembel 

    Der Text ist echt gut. Ich finde es gut das jemand der öffentlichkeit zeigt wie indiviiduel Pflegekräfte doch sind.

    Schaut doch mal HIER . Auch wenn wir noch neu und sehr leer sind xD

    Würde mich sehr freuen einen großen Link zu deiner Seite unter Links einfügen zu dürfen, ein Link zu uns würde mich natürlich auch freuen ! Meld dich einfach.

  2. 2
    Baumann 

    Also ich gebe dir recht Krankenschwester ist ein wirklich gutes Faschingskostum, man hat viele Schichten zum ausziehen. Allerdings geht es auch schnell 🙂

    Aber mal ein bisschen ernster. Ich wusste gar nicht, dass die Ausbildung auch Geistes- und Naturwissenschaften beinhaltet. Finde ich irgendwie gut, dass man nicht nur ein reiner „Fachidiot“ wird. Obwohl ehrlich gesagt diese Fachkraft sowieso sehr menschlich ist. Zumal wir immer mehr brauchen 🙂

  3. 3
    Müller 

    Ein super Text, der den Beruf der Gesundheits und Krankenpfleger super beschreibt.

Kommentar abgeben