Hilfe für Betroffene des RSI-Syndroms

Gerne komme ich der Bitte des Herrn Conrad nach, einen Artikel über das RSI-Syndrom und die seit gestern freigeschaltete Homepage mit Informationen zur Prävention und Behandlung für alle Betroffenen  hier im Krankenschwester-Blog zu veröffentlichen.

Folgendes schreibt Herr Conrad, der Initiator der Homepage für RSI-Betroffene:

Repetitive Strain Injury (RSI oder auch RSI-Syndrom) ist eine Sammelbezeichnung für Schmerzen in Sehnen, Muskeln, Gelenken und Nerven. In Deutschland ist es auch unter dem Begriff „Mausarm“ bekannt, da hauptsächlich Bürokräfte mit PC-Arbeit betroffen sind. RSI entsteht durch monotone Bewegungen, die jahrelang ausgeführt werden (z.B. Arbeiten an der Tastatur und mit der Maus). Betroffen sind neben Bürokräften aber auch Musiker, Supermarktkassierer und Gebärdensprachdolmetscher. Mikroverletzungen von tausendfach wiederholten Fingerbewegungen heilen normalerweise über Nacht. Ist die Belastung jedoch zu hoch oder sind die Pausen zu kurz, kann sich das Gewebe nicht komplett erholen. Nach einiger Zeit machen sich die kleinen Verletzungen schmerzhaft bemerkbar, anfangs nur bei Belastung, später unter Umständen auch in Ruhephasen. Eine repräsentative Umfrage im Jahr 2000 unter 1002 Bürokräften in Nordrhein-Westfalen hat ergeben, dass 62% der Befragten über Schmerzen im Nacken-Schulter-Bereich und 24% über Muskelschmerzen im Arm klagten.

Präventiv lassen sich solche Überlastungserscheinungen leicht verhindern. Wenn sie aber bereits über einen längeren Zeitraum auftreten, kann sich die Heilung auch über mehrere Monate hinziehen. Erschwerend

kommt hinzu, dass sich mit der Zeit ein Schmerzgedächtnis bildet und PC-Arbeit vom Gehirn mit Schmerzen verbunden wird, gleich, ob noch eine physische Verletzung vorliegt oder nicht.

Vermeiden Sie deshalb schon die Entstehung erster Schmerzen, indem Sie folgende Punkte beachten:

  • Knicken Sie Ihre Handgelenke beim Tippen nicht ab, weder nach oben noch zur Seite
  • Sitzen Sie aktiv und stehen Sie regelmäßig kurz auf
  • Legen Sie Mikropausen ein (alle fünf Minuten die Arme kurz ausschütteln)
  • Halten Sie Ihre Ellenbogen dicht am Körper
  • Lassen Sie Ihre Hände nicht auf Maus oder Tastatur liegen, wenn Sie gerade nur am Bildschirm lesen

Weitere Informationen zur Prävention und Behandlung finden Sie auf der Seite eines RSI-Betroffenen unter http://www.repetitive-strain-injury.de

Ähnliche Artikel:

5 Gedanken zu „Hilfe für Betroffene des RSI-Syndroms“

Schreibe einen Kommentar