Home

Autorenarchiv

Kosteneinsparung beim Zahnersatz

Mittwoch, 18. September 2013 | Autor:

ZahnersatzAufgrund der allgemein steigenden Kosten beim Zahnersatz zieht es inzwischen viele Deutsche ins Ausland, um sich in Ländern wie beispielsweise Polen oder Ungarn behandeln zu lassen. Dort müssen Patienten häufig nicht einmal die Hälfte der Kosten aufbringen, im Vergleich zu den üblichen deutschen Preisen. Doch wie sicher ist so eine Behandlung im Ausland und gibt es auch noch günstige Alternativen?Grundsätzlich ist die Behandlung in vielen Europäischen Ländern gut. Die meisten Praxen haben bereits ein sehr modernes Equipment, welches sich kaum zu der deutschen Technik unterscheidet. Begünstigt ist es möglicherweise auch dadurch, dass sich einige deutsche Ärzte und Praxen im Ausland niedergelassen haben.Wer sich zum Beispiel für seinen Zahnersatz nach Ungarn begibt, hat die Möglichkeit den Aufenthalt direkt mit einem Urlaub zu verbinden (Zahntourismus).

weiter…

Thema: Zahnersatz | Ein Kommentar

Inkontinenz – über den richtigen Umgang mit einer tabiusierten Erkrankung

Freitag, 14. Juni 2013 | Autor:

Wie nicht wenige andere Erkrankungen ist auch Inkontinenz in unserer Gesellschaft leider noch immer ein Tabuthema, über das in der Öffentlichkeit so gut wie nicht gesprochen wird.

Dabei tritt Inkontinenz, welche zahlreiche Ursachen haben kann, zwar vermehrt bei Menschen höheren Alters auf, in Einzelfällen leiden aber auch jüngere Menschen unter ihren Symptomen. Diese Leute haben es besonders schwer, für ihre Probleme einen geeigneten Ansprechpartner zu finden und ihren Alltag weiterhin souverän zu meistern. Und dass obwohl es so wichtig wäre, die Krankheit mehr in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, um Betroffenen zu zeigen, dass Inkontinenz kein Weltuntergang ist, wenn man mit ihr umzugehen weiß.  weiter…

Thema: Krankenpflege Allgemein | 3 Kommentare

Implantalogie – der Fachbereich der Zahnheilkunde

Donnerstag, 20. Dezember 2012 | Autor:

zahnimplantate-muenchenDas Teilgebiet der Zahnheilkunde, welche sich mit dem Gebiet des Einsetzens von Zahnimplantaten beschäftigt, ist die Implantalogie. Ein Zahnimplantat ist hierbei im Allgemeinen ein Stift aus Titan, welcher die künstliche Zahnwurzel darstellt. Ein Zahnimplantat ist heute Stand der Technik. Für frühere Methoden, die natürlich auch heute noch praktiziert werden, wie zum Beispiel eine Brücke wurden die benachbarten gesunden Zähne in Mitleidenschaft gezogen, um einen fehlenden Zahn zu ersetzen.Dabei wurden die Zähne rechts und links der Lücke abgeschliffen, um dann einen entsprechenden Brückenkörper einzusetzen.  weiter…

Thema: Sonstiges | Ein Kommentar

Der Ischiasnerv

Mittwoch, 19. Dezember 2012 | Autor:

Der Ischiasnerv ist der längste Nerv im Menschlichen Körper und Verläuft vom Rücken bis runter zum Fuß. Auf Grund seiner Länge Verursacht er bei vielen Menschen Rückenschmerzen im Unteren Rückenbereich kann aber auch Ziehen oder Drücken im Wadenbein Verursachen. Auslöser für Ischiasnerv Schmerzen können viele sein wie zum Beispiel ein Bandscheibenvorfall, dazu aber später mehr.  weiter…

Thema: Sonstiges | Ein Kommentar

Künstliche Befruchtung im Kinderwunschzentrum

Sonntag, 26. August 2012 | Autor:

Ein Kind ist leider für viele Paare nur ein lang ersehnter Traum, denn bei mehr als 15% der Paaren bleibt der Kinderwunsch unerfüllt. Für die Betroffenen bedeutet dies eine enorme soziale und familiäre Belastung, die nicht selten zu psychischen Problemen und manchmal sogar zur Trennung führt. Die Ursachen für eine Sterilität können beispielsweise hormonelle Störungen oder organische Erkrankungen sein. Bei etwa 90 % der betroffenen Paare liegen körperliche Ursachen zugrunde. In etwa der Hälfte der Fälle sind die Gründe für die Sterilität bei der Frau zu suchen. Zu ca. 40 % liegt die Ursache beim Mann, in 10 % der Fälle bleibt die Sterilitätsursache ungeklärt.  weiter…

Thema: Sonstiges | Beitrag kommentieren

SOZIALE BERUFE kann nicht jeder

Donnerstag, 23. August 2012 | Autor:

Ehemalige Schlecker-Mitarbeiterinnen mal eben im Altenpflegeheim oder in der Kita vorbeigebracht, und schwupps, gibt’s keinen Fachkräftemangel mehr? So ein Blödsinn. Soziale Berufe kann nicht jeder! Und genau das ist auch der Slogan eines neuen Web 2.0-Angebots des Diakonie Bundesverbandes. Hinter „SOZIALE BERUFE kann nicht jeder“ verbirgt sich das Berufsorientierungsportal www.soziale-berufe.com. Jugendliche, die sich für die „Arbeit mit Menschen“ interessieren, finden hier unter anderem je 25 Ausbildungsfilme und Berufetests, einen Ausbildungsstätten-Navigator und ein cooles Street Art Tool, mit dem man Fotoplakate gestalten kann. Aber auch „Fortgeschrittene“ können noch was lernen, zum Beispiel dass man mit einer abgeschlossenen Sozial- oder Pflegeausbildung und einigen Jahren Berufserfahrung zu den sozialen und pflegerischen Bachelorstudiengängen der Ev. Hochschulen zugelassen werden kann. Wer dann noch den Master dranhängt, kann in eine Karriere in der Pflegeforschung oder in der Einrichtungsleitung durchstarten!  weiter…

Thema: Sonstiges | Beitrag kommentieren

Mit einfachen Tricks die Gesundheit erhalten

Montag, 16. Juli 2012 | Autor:

Ob Frühling, Sommer, Herbst oder Winter, jede Jahreszeit ist strapaziös für den Organismus. Im Frühling die Frühjahrsmüdigkeit, im Sommer die Pollen, im Herbst der Wechsel zwischen kalter und warmer Luft und im Winter der Regen oder Schnee. Einmal nasse Füße bekommen und schon fängt die Nase an zu laufen. Doch nicht nur die Jahreszeiten setzen Ihrer Gesundheit zu. Auch falsche Ernährung, schlechter Schlaf und Stress sind Faktoren, die Ihr Immunsystem schwächen und so geradezu eine Eintrittskarte Viren und Bakterien zuwerfen. Doch es gibt einfach und doch geniale Helfer, um sich seine Gesundheit in allen Lebenslagen zu bewahren und mit Hilfe natürlicher Heilmittel die Genesung zu unterstützen, sollte ein Schnupfen doch einmal zu Schaffen machen.  weiter…

Thema: Krankenpflege Allgemein, Sonstiges | Beitrag kommentieren

Infos zum Thema: Private Krankenversicherung

Donnerstag, 7. Juni 2012 | Autor:

Mit einer privaten Krankenversicherung (PKV) kann man Vorsorge- und Behandlungsmaßnahmen individuell festlegen, erhält eine allgemein bessere Versorgung und zahlt zudem oft weniger als bei der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Die Bandbreite an möglichen Leistungspaketen reicht vom günstigen Basisschutz, der sich an der gesetzlichen Krankenkasse orientiert bis zum Rundumschutz, der viele Bereiche umfassend absichert. Dabei kann es sich um Kostenerstattung bei Sehhilfen, Behandlung vom Chefarzt, Alternativmedizin und einige weitere Bereiche handeln.  weiter…

Thema: Absicherung | 2 Kommentare

Was fordert das SGB V von einem Qualitätsmanagementsystem?

Dienstag, 20. März 2012 | Autor:

Wer sich die Forderungen des SGB V bzw. der Qualitätsmanagement Richtlinie und deren Begründungen beschäftigt, wird gravierende Unterschiede zwischen den dort geforderten Elementen eines Qualitätsmanagementsystems und z.B. der gängigen Norm DIN EN ISO 9001:2008 erkennen. Und es ist wichtig, diese Unterschiede zu kennen und selber zu entscheiden, welche Elemente aus der ISO 9001 mitangewendet werden, weil Sie einen Mehrwert für die Einrichtung bieten. Genauso kann man dann aber auch entscheiden, nicht geforderte Elemente nicht zu verwenden, weil ihr Aufwand in keinem Verhältnis zu ihrem Nutzen steht. Sollte man sich für externe Beratung für Qualitätsmanagement entscheiden, so ist darauf zu achten, dass das beauftragte Beratungsunternehmen Erfahrungen in diesem Bereich bzw. das Wissen über die Besonderheiten hat und dieses nicht einfach die DIN EN ISO 9001:2008 abkupfert. weiter…

Thema: Krankenpflege Allgemein | Beitrag kommentieren

Buchvorstellung: Skalpell und Schwesternhäubchen

Sonntag, 29. August 2010 | Autor:

In einem Kommentar wollte Chiara ein besonderes Buch vorstellen. Dies übernehme ich jetzt einfach mal in einem Hauptartikel, da das Buch in Amazon sehr gute Rezensionen aufweist. Hier nun der Kommentar von Chiara:

Hallo,

ich möchte Euch den heiteren Schwesternroman „SKALPELL UND SCHWESTERNHÄUBCHEN“, edition riedenburg vorstellen:

Buch: Skalpell und SchwesternhäubchenMamma Mia! Carina La Palma ist eine bildhübsche Berliner Krankenschwester, aber trotzdem hat sie mit fast 30 noch keinen familientauglichen Mann gefunden. Das sieht ihre sizilianische Sippe gar nicht gerne! Will Chance, der nette Gynäkologe, startet beim Kaiserschnitt zwar heftige Flirtversuche, aber diese bleiben zwischen Klemme und Skalpell stecken. Carinas Kolleginnen sind echte Lästerschwestern, und auch ihr eigentlicher Dauerfreund Malte taugt nichts. Im Gegenteil: Würg, wie Carina ihn nennt, ist ein promi­orientierter Schnösel, dem Carinas Brüste zu klein, die Oberschenkel zu dick und ihre Heiratspläne ganz einfach zu verbindlich sind.

Prompt kommt während Carinas Nachtschicht wieder einmal ein Baby im Kreißsaal zur Welt und der werdende Vater entpuppt sich als potentieller neuer Lover. Doch nach ein paar feurigen Zwiegesprächen muss die rassige Halbitalienerin leider feststellen, dass sich ihr One-Night-Frosch in keinen Prinzen verwandelt hat. Zum Glück ist Carinas schwuler Busenkumpel Dennis ein treuer Freund in guten wie in schlechten Tagen, der ihr auch nach Feierabend die Stange hält. Dies ist dringend nötig, denn Carinas süditalienisches Temperament führt nicht selten zu heftigen Spannungen auf der Station. Als sie im Nachtdienst ihren Erzfeind Doktor Stümper maßregeln muss, wird sie inoffiziell zum Abschuss freigegeben.

Pech im Beruf, Glück in der Liebe: Ein letztes Mal noch vergibt Pechmarie Carina an einen Romeo ihr Herz. Und zwar an den netten Leandro, der sie vom Flughafen in Palermo abholt, um gemeinsam mit ihr an einer traditionellen sizilianischen Hochzeit teilzunehmen.

Wird auch Carina schon bald das Schwesternhäubchen gegen den Brautschleier tauschen können und endlich zur Goldmarie werden?

Erscheinungstermin: Februar 2010 (2. Auflage)
Umfang: 152 Seiten
Format: 14 x 22 cm
Ausstattung: Paperback
ISBN: 9783950235760
Preis: EUR 9,90 [D]
Nicht niveauvoll, aber humorvoll. Leicht in einem ruhigen Nachtdienst zu lesen, oder für Patientinnen, die sich den Nachmittag versüßen wollen!

Gruss, chiara

Vielen Dank Chiara für diesen tollen Tipp!

Thema: Krankenpflege Allgemein | Beitrag kommentieren