Home

24 Stundenpflege zu Hause

Mittwoch, 5. Juli 2017 | Autor:

Altes Paar sitzt auf der BankDer heutige Lebensstandard bringt wie selbstverständlich mit sich, dass die Menschen wesentlich älter werden als zu früheren Zeiten. Durch diesen Wandel können im Alter jedoch auch Probleme entstehen, wenn es um das Thema Pflege im Alter geht. Oftmals sind die Angehörigen der pflegebedürftigen Person überfordert oder stoßen allgemein an Ihre Grenzen, wenn es darum geht zu entscheiden, welche Art der Pflege für den Betroffenen in Frage kommt. Viele Angehörige möchten, dass die zu pflegende Person weiterhin zu Hause umsorgt wird, damit der Pflegebedürftige nicht aus seinem gewohnten Umfeld gerissen wird. Es gibt seit Jahren unzählige Pflegedienste, jedoch reichen die Leistungen oftmals nicht aus, um die betroffene Person umfassend zu pflegen und die Bedürfnisse zu erfüllen.

Konzept der 24 Stundenbetreuung

Aus diesem Grund bieten immer mehr Firmen das Konzept der 24 Stundenbetreuung an, so auch beispielsweise PerVita24. Bei dem Pflegemodell der 24 Stundenbetreuung werden nicht nur alle essentiellen Bedürfnisse der Pflegeperson erfüllt. Darüber hinaus wird die zu pflegende Person von dem jeweiligen Helfer im täglichen Ablauf unterstützt und begleitet. Bei einer Ganztagespflege geht es zusätzlich darum die Selbstständigkeit der Person zu fördern, beziehungsweise beizubehalten. Oftmals ist es den älteren Menschen wichtig, viele Aufgaben weiterhin selbst zu erledigen, damit wie gewohnt der Erhalt der eigenen Selbstständigkeit gegeben ist und entsprechend von der Pflegekraft gefördert wird. Hierzu zählen möglicherweise Aufgaben im Haushalt zu bewältigen oder aber den wöchentliche Einkauf erfolgreich hinter sich zubringen. Somit können die individuellen Gewohnheiten fortlaufend ausgeübt werden ohne sich einschränken zu müssen. Die jeweiligen Pflegekräfte unterstützen und bestärken die Pflegeperson in jeder Situation.

Kosten können von der Steuer abgesetzt werden

Ein weiterer und zudem wichtiger Punkt in solch einer Situation sind die anfallenden Kosten. Hier gibt es unterschiedliche Kostenmodelle die individuell an die Pflegeperson angepasst werden. Desweiteren ist zu erwähnen, dass ein Teil der Kosten von der jährlichen Steuer abgesetzt werden kann. Dieses kann in der jährlichen Steuererklärung unter dem Punkt „Haushaltsnahe Dienstleistung“ abgesetzt werden. Der Freibetrag beläuft sich hier jährlich auf maximal 4000 Euro.

Betreuungskräfte aus Polen

Besonders beliebt und immer weiter verbreitet sind die Betreuungskräfte aus Polen u.a. auch bei  PerVita24. Immer mehr Pflegebedürftige greifen auf Helfer aus dem Nachbarland zurück. Ein großes Pflichtbewusstsein mit den dazugehörigen und typischen Mehrgenerationenhaushalten tragen dazu bei, dass die polnischen Pflegekräfte einen besonders guten Ruf erhalten. Aufgrund der polnischen Erziehung zu einem familiären Miteinander, sehen die meisten Helfer diesen Beruf nicht als normale Arbeit an, sondern als eine pflichtbewusste Berufung. Neben der englischen Sprache ist Deutsch die wichtigste Fremdsprache in Polen. Dies hat den Vorteil, dass es so gut wie keinerlei Sprachprobleme während der Pflegezeit gibt. Somit kann nicht nur der Pflegeperson, sondern auch deren Angehörige die Angst genommen werden, dass es zu keinem Verständnisproblem kommen wird.

Wer darauf bedacht ist, sein Familienmitglied zu Hause 24 Stunden betreuen zulassen, ist mit einer polnischen Pflegekraft sicher auf dem richtigen Weg. Die fachliche Kompetenz und die dazugehörige liebevolle Pflege werden nicht nur der Pflegeperson zu Gute kommen, sondern auch dessen Familie das Leben erleichtern.

Ähnliche Artikel:

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Gesundheit, Krankenpflege Allgemein

Diesen Beitrag kommentieren.

Kommentar abgeben