Home

Auch als Rentner richtig gegen Pflegebedürftigkeit absichern

Dienstag, 14. April 2015 | Autor:

Rentner, die in der gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, genießen gleichzeitig auch den Schutz der sozialen Pflegeversicherung. Jeder krankenversicherungspflichtige Rentner ist verpflichtet, neben den Beiträgen zur gesetzlichen Krankenversicherung, ebenfalls die Beiträge zu Pflegeversicherung zu entrichten. Doch sollte die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung nicht als vollständige Absicherung im Falle der Pflegebedürftigkeit angesehen werden, denn deren Leistungsspektrum kann die tatsächlichen Kosten bei Pflegebedürftigkeit oft nicht abdecken.

Finanzielle Belastungen im Alter

pflegeversicherung-fuer-rentnerWer im Alter nicht mit einer privaten Pflegeversicherung für Rentner abgesichert ist, bürdet sich selbst oder seiner Familie, große finanzielle Belastungen auf, wenn er beispielsweise die Pflegestufe 3 eingeteilt ist und einen erhöhten, sehr kostenaufwendigen Pflegebedarf hat, der höher ist als die finanziellen Leistungen der gesetzlichen Pflegeversicherungen. In diesen Fällen haftet der Rentner mit seinem privaten Vermögen. Sollte er Kinder haben, werden diese, je nach Vermögen und Einkommen, zur Kostenerstattung herangezogen. Eine ungenügende Absicherung birgt also immer das Risiko großer finanziellen Belastungen. Eine private Pflegeversicherung schützt davor und verhindert Altersarmut.

Freiwillig in die gesetzlichen Krankenkassen oder doch lieber privat versichert?

Wer als Rentner eine private Pflege- und Krankenversicherung beantragt, dessen gesamte Einkünfte werden zur Berechnung des Beitragssatzes herangezogen. Dazu zählen beispielsweise Einnahmen aus Pacht oder Miete, die Höhe der Rente, Versorgungsbezüge und private Lebensversicherungen. Aus dem ermittelten Betrag muss der allgemeine Beitragssatz der Krankenkassen abgeführt werden. Dieser liegt aktuell bei 14,9 Prozent. Wer sich hingegen privat versichert, dessen Beitrag ist nicht an das Einkommen gekoppelt, sondern wird nach einer individuellen Risikoeinschätzung der Krankenkasse festgelegt. Wer beispielsweise nur einen geringen Risikofaktor besitzt, bezahlt privat oft weniger Beiträge als bei der gesetzlichen Versicherung.

Weitere Infos zum Thema Gesetzliche Pflegeversicherung im Ratgeber von http://www.meinepflegeversicherung.com.

Ähnliche Artikel:

Trackback: Trackback-URL | Feed zum Beitrag: RSS 2.0
Thema: Absicherung

Diesen Beitrag kommentieren.

Ein Kommentar

  1. 1
    Jana 

    Ich finde Deinen Ansatz sehr richtig! Aktuell habe ich auch den Fall einer Pflegebedürftigen Oma. Für eine professionelle rundum Pflege entstehen große Kosten! Für eine Pflege zuhause muss einer seine Arbeit aufgeben und auch dass sind Kosten.
    Für die ältere Generation ist es mittlerweile zu spät. Aber wir sollten uns unbedingt absichern und somit die die uns später pflegen müssen erleichtern. Unterschätzt diesen Punkt auf gar keinen Fall.

Kommentar abgeben